Samstag, 01.10.2016

 



   

Großer Preis von Belgien (Spa-Francorchamps)    
   


 
Datum: 28. August 2016
Startzeit: 14.00 Uhr/MESZ
Ort: Francorchamps
Streckenname: Circuit de Spa Francorchamps
Erstes Formel-1-Rennen: 1986
Streckenlänge: 7,004 Kilometer
Anzahl Runden: 44
Renndistanz: 308,052 Kilometer
Durchschnittsgeschwindigkeit: 220 km/h
Top-Speed: 315 km/h
Internetadresse: www.spa-francorchamps.be
Rundenrekord:  
Qualifying: M. Schumacher (Ferrari) 1:43,726 (2002)
Rennen: S. Vettel (Red Bull) 1:47,263 (2009)
Sieger der letzten Rennen: 2016: N. Rosberg (Mercedes)
  2015: L. Hamilton (Mercedes)
  2014: D. Ricciardo (Red Bull)
  2013: S. Vettel (Red Bull)
  2012: J. Button (McLaren)
  2011: S. Vettel (Red Bull)
  2010: L. Hamilton (McLaren)
  2009: K. Räikkönen (Ferrari)
  2008: F. Massa (Ferrari)
  2007: K. Räikkönen (Ferrari)
  2005: K. Räikkönen (McLaren)
  2004: K. Räikkönen (McLaren)
  2002: M. Schumacher (Ferrari)
  2001: M. Schumacher (Ferrari)
  2000: M. Häkkinen (McLaren-Mercedes)
  1999: D. Coulthard (McLaren-Mercedes)
  1998: D. Hill (Jordan-Mugen-Honda)
  1997: M. Schumacher (Ferrari)
  1996: M. Schumacher (Ferrari)
   




Der Kurs von Spa-Francorchamps, Schauplatz des Großen Preises von Belgien, ist mit sieben Kilometern Länge die derzeit längste Rennstrecke im Formel-1-Kalender. Ursprünglich hatte der seit Anfang der zwanziger Jahre für Auto- und Motorradrennen genutzte Kurs sogar rund 14 Kilometer gemessen. Bekanntester Punkt der in den Ardennen gelegenen Strecke ist die Bergauf-Kurve "Eau Rouge", in welche die Fahrer mit fast 300 Stundenkilometern hineinrasen und die Erdanziehungskraft verloren geht.

Spa stellt eine hohe Herausforderung an die Fahreigenschaften der Rennfahrer und gilt genauso wie der Große Preis von Monaco als prestigeträchtigstes Rennen. Die mit fast 320 km/h gefahrenen Geraden dieser Rennstrecke führen auf einige großartige Kurven, die im Motorsport einzigartig sind. Das Wetter auf dem Ardennenkurs steht oftmals unter einem schlechten Stern. Durch die dichten Wälder, die der Strecke reichlich Schatten spenden, dauert es besonders lange, bis die nasse Strecke wieder abgetrocknet ist.

1998 kam es auf der Strecke zu einer spektakulären Karambolage. Bei regennasser Piste war der McLaren-Mercedes von David Coulthard von der Strecke abgekommen und zum Hindernis für die nachfolgenden Wagen geworden. 14 der insgesamt 22 gestarteten Fahrer wurden in den Unfall verwickelt.

Von besonderer Bedeutung ist der Grand Prix für Michael Schumacher. 1991 gab der damals für Jordan fahrende Deutsche auf dem häufig von Regen beeinträchtigten Circuit de Spa-Francorchamps sein Formel 1-Debüt. Ein Jahr später erkämpfte sich der dann für Benetton-Ford startende Pilot auf der selben Strecke seinen ersten Sieg.


Stimmen zum Rennen:

Sam Michael (Sportdirektor McLaren): "Spa ist großartig. Die Autos in Eau Rouge und Blanchimont zu sehen, hat etwas Magisches. Beim Set-up geht es nicht um maximalen Anpressdruck. Aber es ist wichtig, auf dem Rückweg vom entlegenen Streckenende gute Stabilität in den mittelschnellen, fließenden Kurven zu haben. Das Wetter kann Chaos provozieren, weil es manchmal in einzelnen Abschnitten regnet, aber in anderen trocken bleibt."

Nick Heidfeld: "Spa ist für mich eine der schönsten Srecken. Eau Rouge ist eine ganz besondere Kurve. Ich würde jedem empfehlen, sich diese Stelle einmal vor Ort anzuschauen. Die Kompression ist zwar körperlich kein Problem, aber eben etwas Spezielles. Wir sind sonst eher G-Kräfte durch Querbeschleunigung oder Bremsen gewohnt."



Informationen:

Die Bezeichnung Ardennen geht auf den Namen der keltischen Jagd- und Waldgöttin - Arduinna - zurück. Die Ardennen sind eines der größten zusammen hängenden Waldgebiete Europas und erstrecken sich durch Belgien, Luxemburg und einen kleinen Teil Frankreichs - von der Eifel im Osten bis zur Maas im Westen.


Kultur:

Erste Siedlungen der Kelten in den Ardennen gab es bereits im 7. Jahrhundert vor Christus. Die Römer haben sich später weitgehend aus dem wilden Bergland heraus gehalten und siedelten hauptsächlich am Ardennenrand.

Durch ihre Lage zwischen mehreren Herrscherhäusern im früheren Europa gehörten die Ardennen im Laufe der Jahrhunderte mal der einen, mal der anderen Seite. In Malmedy nahe der Rennstrecke erinnern daran heute noch die zweisprachigen Straßenschilder.

Schon früh haben sich die Belgier und ihre Nachbarn um den Erhalt der Natur in den Ardennen bemüht. Heute gibt es im belgischen Bereich der Wälder 16 Naturschutzgebiete, in denen für Besucher nur bestimmte Wege frei gegeben sind.


Sehenswürdigkeiten:

Ende des 19. Jahrhunderts war Spa ein Bade- und Kurort von Weltruf. Noch heute steht das Wörtchen Spa in der englischen Sprache für Kurort oder Heilwasser. Die Thermalbäder am Place Royale kann man besichtigen, ebenso den Pouhon Pierre le Grand, den Brunnen, der nach Zar Peter dem Großen benannt ist.

In Stavelot steht das Museum der Rennstrecke von Spa-Francorchamps, in dem die Geschichte vor allem des alten Kurses noch einmal lebendig wird. In Malmedy steht die ehemalige Abteikirche mit zwei von Kuppeln gekrönten Türmen. Im Inneren sind die Madonna aus dem 18. Jahrhundert und ein vergoldetes Reliquiar von 1698 sehenswert.

   
     

 

 

   
         
 

 

 

Der Inhalt dieser Seite dient exklusiv Ihrer persönlichen Information - Weiterverbreitung oder Verwendung jeder Art sind ohne Genehmigung nicht zulässig!

© Copyright 1996-2016

Alle Rechte vorbehalten.